Schulpartnerschaft Tharandt-Oradea: Tharandt 2018

 

Sonnabend, 14. April 2018

Unsere Gäste fuhren in aller Frühe in Oradea los, um möglicherweise wie in den vergangenen Jahren noch einen Zwischenstopp einzulegen. Dies vereitelte, kurz nachdem Budapest passiert war, eine Panne am Fahrzeug, weshalb in der Nähe von Tatabánya eine fünfstündige Zwangspause eingelegt werden musste, bevor die Fahrt in Richtung Deutschland endlich fortgesetzt werden konnte.

Da die Ankunft der Gruppe eigentlich für den Abend geplant war, hatte mancher deutscher Gastgeber versucht eine Wochenendaktivität mit dem Abholen des Gastkindes zu verbinden. Diese Planungen wurden nun mehrfach durch Ausdehnungen über den Haufen geworfen: Zunächst war die Ankunft für 21.30 Uhr ins Auge gefasst, dann für 23.30 Uhr, letztlich würde nicht einmal diese Uhrzeit gehalten werden können.

 

Sonntag, 15. April 2018

Und so war der Sonntag schon eine reichliche halbe Stunde alt, als der kleine Bus unserer Gäste endlich auf den Tharandter Markt einschwenkte. Müde, aber glücklich verließen die Gäste das Fahrzeug und wurden schnell auf die bereits wartenden Gasteltern/-geschwister verteilt, sodass bereits gegen eins der Parkplatz ausschließlich dem Tharandter Nachleben gehörte.

Dann musste nur noch einer der Gäste in sein Quartier gefahren werden, zudem benötigten die Busfahrer beim Öffnen ihres Hotelzimmers tätiger Unterstützung.

Der übrige Tag wurde vermutlich in allen Familien erst einmal dem Ausschlafen und Kennenlernen gewidmet, wobei das schöne Wetter auch den einen oder anderen Ausflug, beispielsweise nach Meißen, zuließ.

 

Montag, 16. April 2018

Um jedem der EGT-Schüler die rumänischen Kollegen für eine Woche vorzustellen, nahmen diese an beiden Andachten teil, zwischendurch lernten sie ihre Gastklassen schon einmal in deren Morgenkreis kennen - und umgekehrt. Für die Frühstückspause hatten Schüler der Klasse 6B unter Anleitung von Herrn Stenkewitz Schulhausführungen für die Gäste vorbereitet, im Anschluss gab es dann auch wirklich Frühstück.
Danach besuchten die rumänischen Schüler den Unterricht in ihren Gastklassen bis zur 2. Mittagspause.

Für den Nachmittag hatten die deutschen Gastgeberschüler eine kleine Stadtführung in Dresden vorbereitet, die trotz Dauerregens auch wie geplant durchgeführt wurde. Anschließend war noch genügend Zeit für den obligatorischen eigenständigen Stadtbummel nebst den noch obilgatorischeren Einkäufen.

 

 

Hinweis: Die Schüleraustauschbegegnung wurde aus Mitteln des Programms "Schulpartnerschaften mit Schulen in Ost-, Mittelost-, Südosteuropa und den Baltischen Staaten“ des Auswärtigen Amts gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz unterstützt.

← zur Übersichtsseite Schulpartnerschaft